Name
Die Alfred-Escher-Strasse
 
benannt 1886
benannt
nach
Dr. Alfred Escher (1819-1882)
Staatsmann und Wirtschaftsführer.
Alfred Escher bewohnte in der Enge das Belvoir-Gut.
StrNr 35 1514
Quelle StRB
Kreis 2

Planfeld

a5, M14/15

Quartier(e) Enge PLZ 8002
   
   
Beginn bei Bleicherweg 47 Quartier Enge
verläuft über   Quartier  
Ende bei Mythenquai 88 Quartier Enge
       
frühere
Namen
Eisenbahnweg (ungerade Nr. zw. Bleicherweg-Gotthardstr.) Jahr vor 1900 bis ca. 1927
Eisenbahnstrasse (zw. Bleicherweg und General-Wille-Str.) vor 1900 bis ca. 1927
   
   
       
Zusatztext Alfred Escher (1819-1882)

Als Förderer und Organisator hat er wegweisende Projekte für die Schweiz realisiert, wie die Schaffung der Gotthard- und der Nordostbahn, die Gründung Schweizerische Kreditanstalt (heutige Credit-Suisse) und die Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt (heutige Swiss Life). Darüber hinaus war er massgeblich an der Gründung der ETH Zürich beteiligt.

Von 1844 bis zu seinem Tode im Jahre 1882 war der politisch tätige Alfred Escher während 38 Jahren im Zürcher Kantonsrat (Grossrat) tätig. Das Präsidentenamt belegte er in regelmässigen Abständen in den Jahren 1848, 1852, 1857, 1861, 1861 und 1868. Dem Zürcher Regierungsrat gehörte er insgesamt acht Jahre lang an von 1848-1855, während vier Jahren als Regierungspräsident.

Aber auch in der eidgenössischen Politik spielte Alfred Escher eine grosse Rolle. Während 34 Jahren sass Escher im Nationalrat , viermal präsidierte er diesen Rat in den Jahren 1849, 1855, 1856 und 1862. Aus gesundheitlichen Gründen verzichtete er aber im Jahre 1855 auf eine Wahlannahme.

Zu Ehren und zum Gedenken von Alfred Escher finden wir auf dem Bahnhofplatz das von Richard Kissling erstellte Brunnendenkmal. Stolz blickt Alfred Escher von seinem Podest in die Bahnhofstrasse. Eine Gedenktafel an der grossen Mann aus Wirtschaft und Politik finden wir auch an der Liegenschaft Hirschengraben 56.

 

       
Abbildung
Bildtext Potrait von Alfred Escher
Bildquelle Aufnahme: H. Feh, Zürich / © ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv /
Beachten Sie vor einer allfälligen Bildnutzung die Lizenzbedingungen "Creative Commons" zu diesem Werk.
   
Abbildung
Bildtext Das Grab des Staatsmannes Alfred Escher auf dem alten Friedhof Enge.
Bildquelle Zürcher Wochen-Chronik aus dem Jahre 1918 / F. Schwarz
   
Abbildung
Bildtext Alfred Escher Denkmal mit regen Personenaufkommen auf dem Bahnhofplatz um 1900
Bildquelle Ansichtskarte
   
Zusatztext Der ehemalige Verlauf der Alfred-Escher-Strasse

 

       
Abbildung
Bildtext Strassenpartie in der Enge. Wir blicken dabei in die Breitingerstrasse in Richtung Kirche Enge. Am unteren Bildrand verläuft die ehemalige Linienführung der Eisenbahnlinie, heutiger Verlauf der Alfred-Escher-Strasse.
Bildquelle Ansichtskarte
   
Abbildung
Bildtext Hier gut ersichtlich der ehemalige Verlauf der Alfred-Escher-Strasse und der Bahnlinie. Die Alfred-Escher-Strasse endete 1909 noch am Alfred-Escher-Platz.
Bildquelle Ausschnitt Stadtplan von 1909
   
Zusatztext Die heutige Alfred-Escher-Strasse

 

       
Abbildung
Bildtext Blick vom Parkring hinab auf den Anfang der Tunnelstrasse und die Alfred-Escher-Strasse. Das Tram verkehrt von links kommend vom Bleicherweg in den Anfang der Seestrasse. Aufnahme vom 22. August 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Direkt vor uns liegt in der Alfred-Escher-Strasse der Tunnelstrasse, zwischen Bleicherweg und Seestrasse.
Aufnahme vom 22. August 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Am Bleicherweg 47 beginnt hier die Alfred-Escher-Strasse, dahinter mündet links das Ende der
Dreikönigstrasse ein. Aufnahme vom 22. August 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick von der Überführung der Tunnelstrasse in die Alfred-Escher-Strasse, rechts die Seestrasse.
Aufnahme vom 22. August 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext An der Alfred-Escher-Strasse 9 mündet hier das Ende der Bodmerstrasse ein.
Aufnahme vom 14. November 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext An der Alfred-Escher-Strasse, auf Höhe Nr.10, wird hier die Gotthardstrasse zweigeteilt.
Wir blicken in das Ende der Gotthardstrasse zum Tessinerplatz. Aufnahme vom 14. November 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Die Liegenschaften an der Alfred-Escher-Strasse 23-27 von der General-Wille-Strasse aus.
Aufnahme vom 4. Januar 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Blick in die Alfred-Escher-Strasse in Richtung Zentrum von der General-Wille-Strasse aus.
Aufnahme vom 4. Januar 2009.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Verkehrsunfall an der Kreuzung Alfred-Escher-Strasse - Sternenstrasse vom 23. Juni 1937.
Bildquelle Bilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich im Stadtarchiv Zürich - © Stadtarchiv Zürich
Die Verwendung dieses Bildes erfolgt mit der freundlichen Bewilligung des Stadtarchivs vom 3.8.2010.
Jegliche Weiternutzung und Weitergabe ohne Genehmigung des Stadtarchivs ist untersagt.
   
Abbildung
Bildtext Verkehrsunfall an der Kreuzung Sternenstrasse - Alfred-Escher-Strasse vom 3. August 1940.
Bildquelle Bilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich im Stadtarchiv Zürich - © Stadtarchiv Zürich
Die Verwendung dieses Bildes erfolgt mit der freundlichen Bewilligung des Stadtarchivs vom 3.8.2010.
Jegliche Weiternutzung und Weitergabe ohne Genehmigung des Stadtarchivs ist untersagt.
   
Abbildung
Bildtext Verkehrsunfall an der Ecke Mythenquai - Alfred-Escher-Strasse am 3. Oktober 1936. Im Hintergrund der Zugang zum Züga-Park (Zürcher Gartenbauausstellung 1933), beim Eingang zum Belvoirpark.
Bildquelle Bilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich im Stadtarchiv Zürich - © Stadtarchiv Zürich
Die Verwendung dieses Bildes erfolgt mit der freundlichen Bewilligung des Stadtarchivs vom 3.8.2010.
Jegliche Weiternutzung und Weitergabe ohne Genehmigung des Stadtarchivs ist untersagt.
   
Zusatztext 27.8.2008: Postulat
Alfred-Escher-Strasse, Aufhebung und Ersatz der Fussgängerunterführung

Von Marianne Spieler Frauenfelder (SP) und Marlène Butz (SP) ist am 27. August 2008 folgendes Postulat eingereicht worden:

Der Stadtrat wird gebeten zu prüfen, wie die Fussgängerunterführung unter der Alfred-Escher-Strasse, Höhe Gotthardstrasse, aufgehoben und durch einen ebenerdigen Fussgängerstreifen ersetzt werden kann.

Begründung:
Der Tessinerplatz wurde gelungen neugestaltet. Jetzt wird noch deutlicher, wie die Alfred-Escher-Strasse das Quartier Enge trennt. Die Situation ist sehr unbefriedigend, insbesondere, weil bei der Gotthardstrasse eine ebenerdige Querungsmöglichkeit für Fussgängerinnen und Velofahrende fehlt.

Ausserdem fehlt diese Verbindung jetzt auch als direkter Zugang zur Kinderkrippe, die sich direkt an der Ecke Gotthard- / Alfred-Escher-Strasse befindet. Personen mit Kinderwagen, gehbehinderte und ältere Menschen müssen grosse Umwege in Kauf nehmen, weil die Unterführung nur mittels Treppen begehbar ist. Ein Fussgängerstreifen würde das gesamte Bild sehr positiv verändern, wie dies z.B. auch am Buchegg- oder Schaffhauserplatz gelungen ist.

Quelle: Protokoll des Gemeinderates von 27. August 2008

 

       
Links zum
Thema
 
 
Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte auf den angegebenen Webseiten

marmor_quader.GIF (316 Byte) Zum Inhalt