Name
Die Hofstrasse
 
benannt 1881
benannt
nach
Die steilansteigende Strasse diente einst als Zubringer zu den Liegenschaften Bergstrasse 47 / 49 (Querstrasse), die den Hausnamen "zum Spiegelhof" getragen haben. StrNr 887 .
Quelle Kartei Stadtarchiv
Kreis 7

Planfeld

P13-Q12

Quartier(e) Hottingen PLZ 8032 (Nr. 1-69; 6-74)
  8044 (Nr. 78-142; 79-139)
   
Beginn bei Baschligplatz Quartier Hottingen
verläuft über   Quartier  
Ende bei Tobelhof- / Susenbergstrasse Quartier Hottingen
       
frühere
Namen
Küh-Gasse (Hottingen) Jahr um 1793 (Quelle: Müllerplan)
   
   
   
       
Zusatztext Die Hofstrasse

 

       
Abbildung
Bildtext Die nähere Umgebung zwischen heutigem Baschligplatz, Dolderstrasse und Hofstrasse um das Jahr 1793.
Bildquelle Ausschnitt aus dem Müllerschen Stadtplan von 1793
   
Abbildung
Bildtext Hier am Baschligplatz beginnt in der Bildmitte rechts, vor dem hohen Haus, die Hofstrasse.
Aufnahme an einem eisglatten Sonntagmorgen am 7. März 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Von der Plattenstrasse her betreten wir den Baschligplatz und blicken in die ansteigende Hofstrasse hinauf. Aufnahme an einem eisglatten Sonntagmorgen am 7. März 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Die Häuser an der Plattenstrasse 90 und 86 aufgenommen aus dem Anfang der Hofstrasse.
Aufnahme vom 2. Januar 2011.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Verkehrsunfall vom 13. Juli 1933 an der Hofstrasse 16.
Bildquelle Bilder des Erkennungsdienstes der Stadtpolizei Zürich im Stadtarchiv Zürich - © Stadtarchiv Zürich
Die Verwendung dieses Bildes erfolgt mit der freundlichen Bewilligung des Stadtarchivs vom 3.8.2010.
Jegliche Weiternutzung und Weitergabe ohne Genehmigung des Stadtarchivs ist untersagt.
   
Abbildung
Bildtext Umbauarbeiten an der Hofstrasse im Bereich der alten und schönen Häusern Nr.19-27.
Aufnahme vom 2. Januar 2011.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext An der Hofstrasse 18, hier abwärts betrachtet, beginnt linkerhand die Treichlerstrasse.
Aufnahme vom 2. Januar 2011.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Die Strassenkreuzung Fehrenstrasse 2 / Hofstrasse um das Jahr 1910. Die Liegenschaft wurde in den Jahren 1898-1907 erbaut.
Bildquelle Ansichtskarte um das Jahr 1910
   
Abbildung
Bildtext Auf der Höhe der Hofstrasse Nr.35 beginnt hier die Fehrenstrasse.
Aufnahme vom 12. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Der untere Bereich der Hofstrasse an der Kreuzung Steinwiesstrasse beim Kinderspital.
Aufnahme vom 1. August 2006.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auf der Höhe der Hofstrasse 53/56 mündet hier rechterhand das Ende des Bungertweges ein.
Aufnahme vom 12. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auf der Höhe der Hofstrasse 56a mündet hier das Ende der Attenhoferstrasse ein.
Aufnahme vom 12. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Bäume und Gärten an der Hofstrasse warten auf den erneuten Schneefall.
Aufnahme vom 12. Dezember 2010.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Das Ende der Spiegelhofstrasse mündet auf Höhe Bergstrasse in die Hofstrasse ein.
Aufnahme vom 7. Mai 2006
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Der ehemalige Spiegelhof in Hottingen um das Jahr 1902.
Bildquelle Zürcher Wochen-Chronik aus dem Jahre 1902
   
Abbildung
Bildtext Die Fortsetzung der Hofstrasse oberhalb der Bergstrasse.
Aufnahme vom 7. Mai 2006.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Sehr schönes altes Wohnhaus an der Hofstrasse 91 aufgenommen am 2. Januar 2006
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Nur wenige Meter oberhalb, an der Ecke Köllikerstrasse, wurde dieser Riegelbau Hofstrasse 108 aufgenommen am 2. Januar 2006. Hier wohnte einst der beliebte Schauspieler Emil Hegetschweiler.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Eckhaus an der Keltenstrasse 37 / Hofstrasse 117 mit dem Bircher-Benner-Platz davor.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auf Empfang, ein Haus an der Hofstrasse mit Natel-Sendeanlage auf dem Dach.
Aufnahme vom 13. März 2011.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext An der Hofstrasse, nahe der Bushaltestelle "Bircher-Benner", stehen diese schönen Häuser mit den fast die Häuser überragenden Bäumen. Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Ältere und neuere Wohnbauten an der Hofstrasse.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Wo hier der Neubau Hofstrasse 129 ensteht, standen früher die beiden Liegenschaften
Nr.129 und 131. Aufnahme vom 13. März 2011.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Mittlerweile haben beim ehemaligen Rohbau an der Hofstrasse 129 bereits die Umgebungsarbeiten begonnen und die Mieter sind eingezogen. Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Auch Villenähnliche und gepflegte Altbauten finden sich an der Hofstrasse.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Wir befinden uns am Ende der Hofstrasse die als Tobelhofstrasse ihre Fortsetzung findet. Linkerhand beginnt die Susenbergstrasse, rechterhand die Waldhausstrasse. Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Der Anfang der Susenbergstrasse vom Ende der Hofstrasse - Anfang der Tobelhofstrasse aus.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Abbildung
Bildtext Ein wenig oberhalb beginnt an der Hofstrasse / Tobelhofstrasse die Waldhausstrasse.
Aufnahme vom Ostersonntag, 8. April 2012.
Bildquelle Bildarchiv Dürst, Zürich
   
Zusatztext Strassen, Wege, Promenaden (Historische Meldungen)

Infolge dichterer Ueberbauung der Hofstrasse ist eine Umnummerierung der beiden Gebäude, Ass.-Nr.1101, Pol-Nr.128, Ass.-Nr.382, Pol-Nr.132 des Herrn Oberländer, Architekt, notwendig geworden. Es erhält nun die Polize-Nr.128 die neue Polize-Nr.140, die Polize-Nr. 132 die Polize-Nr.142.

Quelle: Zürcher Wochen-Chronik vom 21. November 1908

 

       
Links zum
Thema
 
 
Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte auf den angegebenen Webseiten

marmor_quader.GIF (316 Byte) Zum Inhalt